Sturmtief Sabine

Wie vorhergesagt, erreichten um etwa neun Uhr vormittags starke Böen des Sturmtiefs Sabine den Bezirk Rohrbach und auch das Gemeindegebiet von Arnreit. Schon in den ersten Minuten fiel die Stromversorgung in der gesamten Gemeinde aus und es waren starke Schäden zu befürchten. Bereits am Vorabend hatte es die Anweisung von unserem Kommandanten gegeben, dass bei einem Stromausfall und ersichtlichen Schäden alle verfügbaren Feuerwehrmitglieder ins Feuerwehrhaus einrücken sollten. So konnte schnell eine Notstromversorgung und damit die Alarmierung sichergestellt werden. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits an einigen Gebäuden im Ort, darunter auch das Feuerwehrhaus, Schäden zu sehen. Nach und nach trafen Berichte über blockierte Straße und dergleichen ein. Vorerst wurde allerdings abgewartet, um die Einsatzkräfte bei dem noch immer sehr starken Sturm nicht zu gefährden. Der erste als dringend eingestufte Einsatz wurde mit dem Text „mehrere PKW zwischen umgestürzten Bäumen eingeschlossen“ alarmiert. Diese Meldung stellte sich zum Glück aber als falsch heraus. Im Laufe des Tages wurden dann zahlreiche Einsätze abgearbeitet, angefangen vom Entfernen umgestürzter Bäume von Straßen über das Sichern eines umgestürzten und beschädigten Stromverteilerkastens bis hin zu Pumparbeiten. Insgesamt war die FF Arnreit an diesem Tag 8 Stunden mit über 20 Mann im Einsatz.